Michael Conrads
Heiss und kalt
2013
Oil, lacquer, pigment, card box, shellac, wax crayon, Bitumen and crayon on canvas
165 × 125 cm

Loreto

Opening
05 Sep 2013, 6 – 9 pm
 

„Day after day, alone on a hill…“

DE

Der mögliche Ausbruch hatte sich bereits seit einiger Zeit angekündigt, so in Arbeiten wie La Gran Ciudad (2007) oder Tropic of Cancer (2012). Nicht nur motivisch, sondern auch malerisch ist die sich gegenseitig bedingende Balance eines eigenen konzeptuellen Regelwerks versus eines dynamisch-schöpferischen Prozesses des Durcharbeitens und Ausbrechens nahezu ein Stilmerkmal des Künstlers geworden.

Michael Conrads nimmt uns erneut mit auf die Reise, diesmal auf eine Grand Tour zu antiken, universellen und phantastischen Stätten. Er führt uns durch unerschließbare Labyrinthe, undurchdringlich erscheinende Mikrokosmen und eröffnet uns mit seinem jüngsten großformatigen Gemälde Another fool on the hill ein unmittelbar in den Bann ziehendes Panorama, das uns staunen und schauen lässt, ebenso wie wir in der Natur staunen und betrachten.

Es ist ein ungewöhnlicher Standpunkt, den uns der Maler erlaubt, da er uns sowohl eine Panoramasicht, als auch Vogel- und Froschperspektiven bietet. Waren es zuvor die urbanen und städtischen Strukturen, die subjektiven Erfahrungen großstädtischer Szenarien, die in die abstrakten Bilder hineingesogen schienen, fließen in dieser neuen Arbeit nun Nahansichten und Detailstudien ein; ein fast romantisches Prinzip. Wir erinnern: Conrads verliert gerne die Orientierung, bricht ein homogenes Ganzes auf, verwirrt mit dichtem Über- und Untereinander, recycelt seine Bilder, zerschneidet sie, führt den malerischen Prozess ständiger Veränderung vor, thematisiert Konstruktion und Dekonstruktion, Ausarbeitung und lässige Farbverschlierung.

So wie in seinen bisherigen abstrakten Gemälden verfolgt Conrads auch in diesem Werk komplexe malerische Frage- und Problemstellungen: Motivkonstruktion, isometrischer Flächenaufbau, inhärente Rasterstrukturen, Farbaufbau, Experimente mit Malmitteln, Vielgestaltigkeit der Bildformen, Rhythmik, Begrenzung und Entgrenzung des Bildformates durch All-over-Strukturen. Auch Another fool on the hill bleibt in gewisser Weise Patchwork-Painting, aber nicht nur methodisch, sondern auch auf semantischer Ebene. Doch es kommt etwas gänzlich Neues hinzu. Das ist nicht nur die entschiedene Hinwendung bzw. Rückkehr zum Gegenständlichen, sondern vor allem der komplexe Einbezug von neuen Referenz- und Zeichensystemen, die sich nicht mehr allein auf die westliche moderne und postmoderne Avantgardekunst konzentrieren. Das markiert auch der von Conrads gewählte Titel. Denn bereits Daniel Richter bezog sich 1999 auf den Beatles-Song mit seinem fast gleichnamigen Gemälde, das seinerzeit den explosiven Sprung zur narrativen gegenständlichen Malerei markierte (…).

Text: Sabine Maria Schmidt (Auszug aus dem Katalogtext zur Ausstellung)

 

EN

There had been signs of an imminent eruption for some time, such as in the works La Gran Cuidad (2007) and Tropic of Cancer (2012). Not only in his choice of motifs but also in his approach to painting, the artist had just about made balancing and exploiting the creative tension between his own conceptual rules and the dynamic process of evolving and breaking them a stylistic feature of his art.

With his latest large-scale painting, Another Fool on the Hill, Michael Conrads once again takes us on a journey, this time on a Grand Tour to ancient, universal and fantastic sites. He leads us through unfathomable labyrinths and seemingly impenetrable microcosms. He shows us an immediately entrancing panorama which we gaze at in amazement in the same way we gaze at and observe natural landscapes.

The painting offers an unusual perspective, encompassing not only a panoramic view but also a bird’s-eye and a worm’s-eye view. Where previously urban structures – subjective experiences of big-city scenes – seemed absorbed into Conrads’ abstract pictures, this new work includes close-up views and detail studies – an almost romantic concept. From his previous works, we know that Conrads likes to get disoriented, break up homogenous units and confuse with dense layering. He recycles his pictures, cuts them up, and makes the painterly process of constant alteration visible. He works with construction and deconstruction, elaboration and laissez-faire smudges of colour.

Like Conrads’ previous abstract paintings, this work, too, deals with complex painterly questions and problems, such as motif construction, isometric plane composition, inherent framework structures and colour composition. It experiments with painting media, the many possibilities for picture form, rhythm, and limiting and delimiting the picture format by means of all-over structures. In a way, Another Fool on the Hill remains a patchwork painting, on a semantic as well as a methodical level. But there is also a completely new element. It derives not only from the artist’s distinct embrace of, or return to, the representational, but above all from the complex inclusion of new systems of reference and symbols, no longer concentrating solely on Western modern and postmodern avant-garde art. A sign of this is the title Conrads chose for the picture. Back in 1999, Daniel Richter referred to the same Beatles song with his painting of almost the same name, which marked the artist’s explosive leap into narrative representational painting.

Text: Sabine Maria Schmidt (excerpt from the exhibition catalogue)
Translation: Charlotte Kreutzmüller