Exhibition view Annika Kahrs
solid surface,
with hills,
valleys,
craters and other topographic features,
primarily made of ice
Produzentengalerie Hamburg, 2014

solid surface,
with hills,
valleys,
craters and other topographic features,
primarily made of ice

Opening
20 Nov 2014, 6 – 9 pm
 

 

DE

Die Produzentengalerie Hamburg präsentiert mit solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice die neueste gleichnamige Videoarbeit der Hamburger Künstlerin Annika Kahrs (*1984) in einer ersten Einzelausstellung.
Im Zentrum ihrer narrativen Inszenierungen stehen häufig Themen und Fragestellungen im Spannungsverhältnis zwischen Fiktion und Wirklichkeit. So umkreist auch ihr aktueller Film das Verhältnis von wissenschaftlichem Beweis und Imagination, begleitet von einem Ereignis, das in Kürze Geschichte schreiben wird.

Annika Kahrs begann vor einiger Zeit Bildmaterial, Grafiken, Texte und Bücher zu sammeln, die den Himmelskörper Pluto visuell oder sprachlich beschreiben. Ihre jüngste filmische Arbeit thematisiert die bis heute ungeklärten ambivalenten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Aussehen und zur Beschaffenheit des 1930 entdeckten Himmelskörpers Pluto. Von dem ehemals zu unserem Sonnensystem gehörigen Pluto gibt es aufgrund seiner großen Entfernung zur Erde bis dato keine präzise visuelle Dokumentation, die Aussehen und Beschaffenheit eindeutig und sicher belegen würden. Im Jahr 2015 wird die Raumsonde »New Horizons« nach neuneinhalb-jähriger Reise ihr Ziel erreichen und den Himmelskörper erstmals fotografisch konkret sichtbar machen.

solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice (2014) spielt in einem Planetarium mit projiziertem Sternenhimmel, in dessen Zentrum ein heller runder Lichtspot steht, der – stetig im Betrachterfokus zu sehen – den Raum erkundet. Sobald die Kamera mitsamt des Lichtkegels den Sternenhimmel auf der Kuppelleinwand tangiert, entlarvt das Scheinwerferlicht diese nächtliche Illusion und bringt die weiße Projektionsfläche zum Vorschein.
Die filmische Arbeit beschäftigt sich mit dem Moment kurz vor der tatsächlichen Visualisierung der Oberflächenbeschaffenheit des Pluto, wobei der gesamte Kuppelsaal des Planetariums hierbei als metaphorische Projektionsfläche der Imaginationen dient. Der runde Lichtspot verweist formal auf die Form des Himmelsobjekts und fungiert als Platzhalter für sein bald entstehendes Abbild.

»Der kurzbevorstehende Wechsel vom imaginierten Bild zur tatsächlichen Abbildung ist für mich entscheidend. Das im All stattfindende Ereignis, dessen Entfernung schwer vorzustellen ist und dennoch einen ganz konkreten Beweis erbringt sowie dessen zeitgleiche Wahrnehmung auf der Erde fasziniert mich«, sagt die Künstlerin Annika Kahrs. »Meine filmische Arbeit spielt direkt mit der Tatsache, dass sich in seiner erdhistorischen Geschichte Ordnungen, Definitionen und Strukturen selbst immer wieder verändert haben. Mir gefällt, dass sich ein Objekt, das sich ruhig und langsam in seiner festen Umlaufbahn bewegt, in unserer Vorstellung und Ordnung schon viele Veränderungen durchlebt hat.«

Der Titel sowohl der Ausstellung als auch der Videoarbeit solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice referiert eine Beschreibung des Pluto durch die National Aeronautics and Space Administration (NASA).

Durch den Austausch mit Mitgliedern des NASA-Science Teams, das sich für die Mission der New Horizons verantwortlich zeichnet, hatte die Künstlerin die Möglichkeit, konkrete, wissenschaftliche Vorstellungen über die Beschaffenheit des Pluto in den Film einzubringen.

Neben Kahrs‘ jüngstem Film wird ihre neue, mehrteilige fotografische Serie Star-filled Skies von Nachtaufnahmen des Sternenhimmels gezeigt. Die Fotografien mit zum Teil verschwommenen Motiven und ungewöhnlichen Titeln, wie Noch kein Stern am Himmel der Wind hat aufgehört (2014) stammen von Personen aus dem Umfeld der Künstlerin, die von ihr beauftragt wurden über einen längeren Zeitraum ihren persönlichen Nachthimmel zu fotografieren. Die Titel, welche ebenfalls Teil der Arbeit sind, beziehen sich auf digitale Kurznachrichten, die Annika Kahrs als Beschreibung zu den Fotografien erhielt. Kahrs erreichte in der Regel zunächst der kurze Text und mit zeitlicher Verzögerung das entstandene Bild. Im Spiel von Narration und Visualisierung sind im fertigen Werk die beiden Bestandteile Text und Bild ebenso angeordnet und eröffnen in dieser Relation sowie in ihrer seriellen Präsentation dem Betrachter Vorstellungsräume und dazugehörige Differenzerfahrungen.

Werke der derzeitigen Stipendiatin des Bremerhaven Stipendiums, die u. a. bei Andreas Slominski und Jeanne Faust in Hamburg sowie bei Harun Farocki in Wien studierte, wurden bisher sowohl national als auch international präsentiert u. a. auf der Bienal Internacional de Curitiba, Brasilien, in der Hamburger Kunsthalle und in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin, sowie auf Ausstellungsprojekten wie dem Art Weekender in Bristol, Großbritannien, und in Santiago de Compostela, Spanien.

 

ENG

Produzentengalerie Hamburg is pleased to present the first solo show and the newest video work by Hamburg-based arist, Annika Kahrs (*1984). The essence of her work is decscribed in it’s title solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice (2014).
Kahrs focusses on narrative staging, whose topics and questions create a tense relationship between fiction and reality. Therefore, her most recent film deals with the relationship between scientific evidence and imagination, accompanied by an event that will soon effect the paving of history.

Annika Kahrs began by collecting images, graphics, texts and books that visually and verbally describe the celestial body of Pluto. Her recent cinematic work broaches the issue of the – till today – unexplained, ambivalent scientific evidence. This is relating to appearance and texture of the 1930 discovered heavenly body of Pluto. Pluto, that formerly belonged to our solar system, is the “planet” with the widest distance to earth. Due to this, there is no precise visual documentation of it, which would prove its appearance and material quality to date. However, in 2015, after a journey of nine and a half years, the spacecraft known as New Horizons will reach its destination. For the first time, Pluto will be made visible.

solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice (2014), is set in a planetarium with a projected starry sky. Situated in the centre is a round light spot, that is constantly visible by the viewer and explores space.
As soon as the camera, together with the light cone, tangents the sky on the cupola screen, the spotlight detects a nocturnal illusion and reveals the white projection display. This cinematic work reflects the moment shortly before the actual visualization of Pluto’s surface properties, whereas the entire cupola hall of the planetarium serves as a metaphorical projection surface of Pluto. The round light spot formally points to the shape of the celestial object and functions as placeholder for its soon arising image.

“To me, the shortly approaching shift from the imagined image and its actual representation is substantial. The event set in space, in a distance hardly conceivable, that nevertheless brings very concrete proof, just like its simultaneous perception on earth, fascinates me”, states Annika Kahrs, “My cinematic work plays with the fact, that in its terrestrial history, Pluto-linked systems, definitions and structures are constantly changing. I like the fact that an object, that is moving slowly and calmly in its fixed orbit, has already been going through so many changes in our imagination.”

The title of both the exhibition and the video work, solid surface, with hills, valleys, craters and other topographic features, primarily made of ice, refers to a description of Pluto through the National Aeronautics and Space Administration (NASA).
Through collaboration with members of the NASA-Science team, which is responsible for the mission called New Horizons, the artist had the opportunity to include concrete, scientific ideas about the surface of Pluto into her movie.

Besides Kahrs’ most recent film, her new photographic series Star-filled Skies is on display as well. This series focuses on showing photographs taken at night of the starlit sky. These photographs with partially blurry motifs and unusual titles like, Noch kein Stern am Himmel der Wind hat aufgehört (2014), are shot by people with close affliliation to the artist. These photographs were commissioned by Anikka Kahrs for the participants to photograph their personal night sky during a certain period of time. The titles of the photographs that are important to the work, relate to digital text messages Annika Kahrs received as a description shortly before she received the images. In the finished work, the interplay between narration and visualization, are structured similarly incorporating the components of text and image. By that and also by their serial representation, it allows for the opening up of a sphere of imagination subjective to the viewer.

Works by the scholarship holder of the Bremerhaven grant, who studied amongst others under Andreas Slominski and Jeanne Faust in Hamburg, as well as under Harun Farocki in Vienna, have been presented nationally and internationally. Inter alia at Bienal Internacional de Curitiba, Brasilien, at Hamburger Kunsthalle as well as at the KW Institute for Contemporary Art, Berlin.